Argiope lobata in Spanien

Die mediterrane Webspinne Argiope lobata gehört zur Gruppe der Gliederfüßer, Untergruppe Radnetzspinnen welche in Teilen Europa heimisch ist. In Spanien baut sie sehr reißfeste Spinnennester in Bodennähe mit wenig Vegeation oder auch zwischen den Blättern von Agaven, sie bevorzugt ein trockenes warmes Klima. In der Mitte ihrer gesponnenen Nester sitzend, wartet die große auffällige Spinne auf Beute wie Heuschrecken und Libellen welche sie mit ihrem Gift lähmt und danach zusätzlich noch mit einem Spinnenfaden umgarnt.

Die Weibchen können eine Körpergröße von bis zu 25mm erreichen und ähneln vom Aussehen her einer weißen bis gelben Muscheloberseite. Die langen acht Beine sind auffällig schwarz gelb geringelt.

Die Vermehrung erfolgt durch Befruchtung von Spinneneier welche von einem viel kleineren Männchen vorgenommen wird das dabei aufpassen muss nicht als Beutetier angesehen zu werden. Die Eier werden dann nach einige Tagen in einen Kokon abgelegt wo dann auch die kleinen Spinnen schlüpfen um nach der Überwinterung in der schützenden Hülle im Frühjahr zu schlüpfen.

Die Spinnenart Argiope lobata ist für Menschen völlig ungiftig und gilt als nützliches Spinnentier das Pflanzenschädlinge vertilgt.

Hier noch ein Fotos von der Argiope lobata:

Was für eine tolle Spinne, es sieht aus als trägt sie als Panzer ein Muschel. Ihre Arme sind gestreift wie bei einer Wespe oder Zebra. Für mich ist die Argiope lobata die schönste Spinne die ich bisher gesehen habe.

4 Gedanken zu „Argiope lobata in Spanien“

  1. Hallo ihr Lieben,

    vor ca. 2 Monaten hat ein Argiope lobata Weibchen den Fahrradträger an meinem WoMo im Cabo de Gata zu ihrem Zuhause erkoren. Mit dem Zugang zur Ladeluke konnten wir uns gleich gut arrangieren und bald war auch ein Männchen zu Besuch… 🙂 Nun ist Nachwuchs im Cocoon und ich möchte das Fahrzeug jedoch irgendwann bewegen…
    Möglichkeiten sehe ich viele und wäre auch gerne bereit, eine Abdeckhaube anzufertigen… Jedoch soll es auch irgendwann nördlicher gehen, wo es wahrscheinlich etwas zu kalt sein wird… Das gesamte kunsvoll von der Profiin angefertigte Konstrukt umzusetzen stelle ich mir jedoch auch unglaublich riskant vor…

    Daher meine Frage an euch: seht ihr die Spinnengerechteste Lösung für diese Situation?

    Vielen lieben Dank
    der Micha

    PS: einfach hierzubleiben ist natürlich die naheliegendste Lösung, fühle mich dadurch jedoch etwas eingeschränkt… 😉

    Antworten
    • Hallo Micha, tolle Geschichte 👍 und schon schwierig das Richtige zu raten … Wir würden entweder die Abdeckhaube, wenn möglich oder der Natur ihren freien Lauf lassen. LG 👋

      Antworten
  2. Hallo,

    wir befinden uns zur Zeit in Sardinien im Urlaub. Gerade eben habe ich (zum ersten Mal im Leben) ein prächtiges Exemplar dieser Gattung im Versteinerten Wald von Carrucara gesehen. Sie hatte noch einen Kokon am Bein kleben, aber ein winziges Spinnchen hat sich schon im Netz herumgetrieben. Nachdem ich mich sattgesehen hatte, googelte ich nach dem Namen dieser Spinnenart und bin auf ihre Seite gestoßen. Danke für die Informationen.

    MfG

    B. Susanne

    Antworten
    • Hallo Susanne, das finde ich ja toll das es die wunderschönen Spinnen auch in Italien gibt. Danke für die netten Zeilen! Ich wünsche noch einen schönen Urlaub! MFG Mon

      Antworten

Schreibe einen Kommentar